Neue Miscanthusernte 2019

„Es gibt keine Pflanze, die den Menschen mehr nützet als diese, sie ist sogar einträglicher als das Korn“ heißt es in der „Abhandlung vom Hanfe“ (Traité du chanvre) von Marcandier, die im 18. Jahrhundert in vielen europäischen Ländern erscheint.

So haben wir auf ca. 8 ha Reststückchen unserer Felder testweise Industriehanf augesät.

Traktor „umgespannt“ und auf zu den Nacharbeiten bevor der große Regen kommt…. und das Glück ist uns auch hold!

Die Schlussrunde

wird eingeleutet, die letzten Fleckchen Erde werden mit Rhizomen „gefüttert“ und wie es sein soll, zum Abschluss das Beste, natürlich auch bei der Verpflegung :-).

Die letzten Rhizome

Die letzten Rhizome sind angeliefert worden. Wir stehen alle in den Startlöchern, so wie es das Wetter voraussagt, können wir am Dienstag die letzten Rhizome verpflanzen :-).

Das Wetter

macht uns gerade einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Für die Rhizome, die bereits gepflanzt wurden, ist es das Beste, was uns passieren konnte. In der weiteren Pflanzung sind wir allerdings momentan etwas ausgebremst, da die Felder einfach zu nass sind.

Zwischenarbeiten

Auch die Zwischenarbeiten nehmen viel Zeit in Anspruch, schließlich möchten wir ein bestmögliches Pflanzergebnis gewährleisten.

Es nimmt einfach kein Ende

Manchmal haben wir den Eindruck, dass Rhizome statt weniger mehr werden – aber wir pflanzen ja auch keine Kleinflächen.

Mit dem Wonnemonat Mai…

… geht auch unsere Pflanzung weiter. Das Wetter hat sich auch gebessert und spielt uns wirklich super in die Karten!

Der April neigt sich dem Ende zu…

… unsere Pflanzung ist jedoch noch in vollem Gange und obwohl das Wetter wieder etwas ungemütlich ist, sind wir mit bester Laune auf unseren Feldern unterwegs 🙂